Zwerggarnelen

Zwerggarnelen: Geschichte und Haltung

Garnelen werden in drei Gruppen eingeteilt: Fächergarnelen, Großarmgarnelen und Zwerggarnelen. Letztere wurde von dem bekannter Aquarianer Takashi Amano etabliert, dem die Amano-Garnele ihren Namen zu verdanken hat. Ursprünglich eingesetzt, um dem Algenwachstum in Aquarien entgegenzuwirken, haben Aquaristik-Experten schnell festgestellt, dass die kleinen „Putzer“ eine äußerst interessante Persönlichkeit haben.
Das Verhalten der Tiere ist einer der Gründe dafür, dass die Zwerggarnele sich heute großer Beliebtheit erfreut. Auch die vielen Farbformen, die die kleinen Tiere aufweisen können, machen sie zu einem beliebten Aquarienbewohner. Heute werden sie auf der ganzen Welt gehalten, und mit mehr als 100 verschiedenen Arten, die im Handel zu bekommen sind, ist dabei auch die Vielfalt gewahrt.

Aquariengröße für Zwerggarnelen

Zwerggarnelen können bereits ab einer Aquariengröße von fünf bis zehn Litern gehalten werden. Als ideal gilt ein Wasservolumen von 25 Litern, in dem etwa 30 bis 50 Zwerggarnelen Platz finden. Zwerggarnelen reagieren äußerst empfindlich auf schwermetallbelastetes Leitungswasser. Darum sollte vor der Einlaufphase sichergestellt werden, dass das Wasser frei von Kupfer, Eisen und Co. ist. Die optimale Einlaufphase liegt bei Garnelen bei vier bis sechs Wochen.

Fütterung und Wasserwechsel

Die Garnele sollte täglich mit hochwertigem Futter gefüttert werden. So lassen sich Futterreste am Boden des Aquariums vermeiden. Naturprodukte wie Eichenblätter, Seemandelbaumblätter und Walnussbaumblätter bieten den Tieren eine dauerhafte Nahrungsquelle und haben zudem einen positiven Einfluss auf die Wasserwerte.
Wie die meisten anderen Wassertiere, benötigen auch Zwerggarnelen regelmäßig frisches Wasser. Zu hohe Nitratwerte schaden den Tieren und führen beispielsweise zu Häutungsproblemen. Darum muss das Wasser wöchentlich ausgetauscht werden – je nach Größe des Aquariums sollten 10 bis 25 Prozent Frischwasser zugeführt werden.

Bei der Haltung von Zwerggarnelen gibt es natürlich noch eine Menge anderer Dinge zu beachten. Ihr interessantes Verhalten und ihr Äußeres machen sie zu einem der beliebtesten Aquarienbewohner, und jeder Aquaristik-Fan sollte darüber nachdenken, sich einige Exemplare der Zwerggarnele zuzulegen.